Willkommen zur Ausschreibung für den

POLLY - Preis für Politische Lyrik 2015

Die Fünfte Runde

Preisvergabe Polly- Wettbewerb

am 6. März 2016

Liebe Teilnehmer am Polly-Wettbewerb 2015 und andere Interessierte an politischer Lyrik,

 

Wir nähern uns mit großen Schritten dem Finale.

 

Ab 27. Januar 2016 wird bereits das ‚Zweijahrbuch der Politischen Lyrik 2015/2016‘ unter der ISBN 978-3-940781-69-7 in allen Buchläden für 12 € verfügbar sein. Die günstigste und schnellste Bezugsmöglichkeit besteht freilich über den Webshop der edition bodoni <Link>, bei der der Band erscheint.

Im Zweijahrbuch enthalten sind u.a. die 15 Beiträge der Finalisten des Wettbewerbs, die sich am 6. März in Berlin nach öffentlicher Lesung ihrer Werke oder von Auszügen davon dem anwesenden Publikum zur Abstimmung stellen, um die drei Sieger zu ermitteln.

 

Die Finalisten sind (in alphabetischer Reihenfolge):

 

Uwe Brosch

Siegmar Faust

Vinzenz Fengler

Bernd Gonner

H.J. Griebe

P.H. Gruner

Monika Littau

Lorenz Loos

Frank Norten

Rainer Rebscher

Karla Reimert

Irena Stojanova

Alexander Stopp

Paul M. Waschkau

Wolfgang Wurm

 

 

Am Ende des Buches befindet sich ein nummerierter Stimmschein, der herausgetrennt

und zur Abstimmung benutzt werden kann. Er muss bis zum 6. März bei der Lettrétage,

Methfesselstraße 23-25 in Berlin 10965 eingegangen sein.

 

Nur ein(e) Autor(in) kann auf einem Stimmschein benannt werden.

Teilnahmeberechtigt ist jeder Erwerber eines Zweijahrbuches, also

nicht allein die Teilnehmer am Wettbewerb.

 

 

Die Endabstimmung findet am 6. März im Saal statt. Wer bereits schriftlich abgestimmt hat, kann nicht mehr im Saal abstimmen. Eine Kontrolle erfolgt bei der Stimmzettelausgabe im Saal.

 

Die Zahl der für eine(n) Autor(in) abgegebenen Stimmen entscheidet über die Platzierung.

 

Neben den Arbeiten der Finalisten sind in dem künstlerisch wie in den Vorjahren von Luise Galm gestalteten Zweijahrbuch fünf andere bemerkenswerte Einsendungen sowie zwei vom Stifter besorgte Texte abgedruckt. Alle im Buch veröffentlichten Autor(inn)en) erhalten einen Band gratis zugesandt, soweit oder sobald eine zustellungsfähige Anschrift benannt ist. Prüfen Sie bitte nach, ob uns eine Postanschrift mitgeteilt wurde.

 

 

 

Die Schlussveranstaltung fand am

6. März 2016 ab 20 Uhr in der Lettretage statt.

 

 

 

 

 

 

Der Preis

DIE FÜNFTE RUNDE des Preises für politische Lyrik, ein kleines Jubiläum, wird in verändertem Rahmen und mit verändertem Format ablaufen.

Es bleibt der seit 2013 eingeführte Zwei-Jahres-Rhythmus. Während eines Zeitraums von drei Monaten - in diesem Jahr vom 1. August bis zum 31. Oktober - können bis zu drei Gedichte, die gesellschaftliche Fragen abbilden, reflektieren oder durchscheinen lassen, eingereicht werden. Der Stifter des Preises wählt unter fachkundiger Beratung nicht mehr als 15 Gedichte verschiedener Autoren aus.  Sie werden in einem ‚Zweijahresbuch Politischer Lyrik‘, das im Buchhandel für 10 € zu erwerben sein wird, veröffentlicht. Sollte bei dem Verkauf des Zweijahresbuches ein Gewinn von mehr als 100 € anfallen, wird er gleichmäßig auf die Autoren verteilt. Die Rechte an den eingereichten Werken verbleiben im Übrigen bei den Urhebern.

 

Die im Zweijahresbuch erschienenen Gedichte werden in einer öffentlichen Lesung in Berlin vorgetragen. Das anwesende Publikum bringt dann in einer Abstimmung seine Wertschätzung zum Ausdruck. Die Reihenfolge der Preise folgt der Zahl der für ein Werk abgegebenen Stimmen.

Die Dotierung der Preise ist weiterhin

                                                                                                          1000 €                      für den Sieger

    500 €     für den Zweitplatzierten

   250 €     für den Drittplatzierten.

 

Für nicht in Berlin (Nahverkehrsbereich ABC) ansässige Autoren wird die Anfahrt unter Benutzung des günstigsten zumutbaren Verkehrsmittels bezahlt. Für im Ausland ansässige Autoren gilt dies ab deutscher Grenze. Kann eine Autorin/ein Autor nicht erscheinen, wird das Gedicht von einer Person vorgetragen, die sie/er selbst, ersatzweise der Stifter, bestimmt.

Der Stifter

Jörn Sack: Gründe für meine Preisstiftung

 

Ich habe diesen von der Dotation her bescheidenen Preis im Jahre 2009 aus eigener Initiative zum ersten Mal ausgelobt, weil ich es bedauere, dass die konkrete, welthaltige Lyrik von der jüngeren Generation, vor allem ihren prominenten Vertretern, kaum noch gepflegt wird.

 

Ich verstehe, dass es schwierig ist, das experimentierende, vielfach zerfaserte, sich neu suchende Formgefühl der Gegenwart mit präzisen gesellschaftspolitischen Aussagen oder selbst nur Beobachtungen zu füllen. Aber ich verstehe die Schwierigkeit  als Herausforderung. Und anspruchsvolle Kunst sollte sich den Herausforderungen ihrer Zeit stellen.

Ich hätte mir gewünscht, dass die Bedeutung des Themas in den Medien ein größeres Echo findet. Aber damit sind wir schon mitten in der Thematik. Worauf reagieren unsere Medien, worauf gehen sie ab, was lassen sie unangerührt liegen, bis...?

Mehr von und über Jörn Sack

die ausschreibung

Die diesjährige Ausschreibung für den POLLY - Preis für Politische Lyrik begann mit dem 1. August und endete mit dem 31. Oktober 2015. Keine Preisgebühren, keine Altersbeschränkungen. Bewertet wurden ausschließlich deutschsprachige Einsendungen.

Jeder Einsender hatte die Möglichkeit, bis zu 3 Beiträge einzusenden. Die Beiträge waren nicht an Versmaße oder Reimschemen gebunden; es sollte sich erkennbar um Lyrik handeln und nicht um durchgängige Prosatexte. Mehrfacheinsendungen unter verschiedenen Namensangaben wurden disqualifiziert.

 

Polly - preisträger vergangener Jahre

Preis 2009

Preis 2010

Preis 2011

Preis 2013

Preis 2015

2009

Die Jury bestehend aus Ann Cotten, Bert Papenfuß und Björn Kuhligk, der hiermit noch einmal herzlich für ihre uneigennützige Arbeit gedankt wird, hat Herbert Laschet Toussaint (HEL) den ersten Preis, René Hamann den zweiten Preis und Achim Wagner den dritten Preis zuerkannt.  Einzelheiten über den Wettbewerb im Begleitheft, welches noch bezogen werden kann.

2010

Die Jury - Stefan Döring, Katrin Heinau und Tom Schulz - entschied sich diesmal für einen ersten Preis für Clemens Schittko und zwei zweite Preise, die an Susanne Eulers und Marcus Roloff gingen. Danke an alle Beteiligten.

2011

Die Jury - Herbert Laschet-Toussaint, Clemens Schittko (die beiden ersten Preisträger) und Clemens Kuhnert - entschied sich 2011 für: Philipp Günzel (1. Preis), Brigtte Lange (2. Preis) und Thomas Rackwitz (3. Preis). Danke auch in diesem Jahr für die Beteiligung.

2013

Die Jury bildeten Monika Rinck, Kai Pohl und Boris Preckwitz. Sie kürten aus dem Rekordergebnis von 761 Einsendungen als Preisträger Lars-Arvid Brischke (1), Katharina Schultens (2) und Tilo Riedel (3). Allen sei hier für ihre engagierte und genaue Arbeit gedankt.

Alle Preisträger des POLLY - Preises 2015 und Impressionen von der Preisvergabe finden Sie demnächst hier.

Dokumentation POLLY - Preis

2013

Bitte beachten Sie die Urheberrechte. Begleithefte der früheren Jahrgänge

sind noch beim Stifter erhältlich.

Tante Polly liest aus Toms Gedichten

 Website POLLY 2015

 Design: Sanatanas - Verantwortlich für den Inhalt: Jörn Sack